Pelletöfen mit Wassertasche (wasserführende Pelletöfen)

Unter einem Pelletofen mit Wassertasche versteht man, dass dieser wasserführend ist. Er hat einen eingebauten Wärmetauscher (Wassertasche) und kann so die Wärme an Ihren Heizkreislauf abgeben und so z.B. Ihre Heizkörper versorgen und Ihr Haus beheizen.

Pelletöfen mit Wassertaschen lassen sich auch gut mit anderen Wärmeerzeugerquellen kombinieren, da man meist nicht das ganze Haus mit einem Pelletofen beheizen kann. Der Pelletofen wir allerdings optimal genutzt, da er nicht nur Wärme an die Raumluft abgibt und somit den Raum beheizt indem er steht, sondern auch ein Großteil der Heizleistung an den Heizkreislauf abgegeben wird.

Wenn man den Pelletofen an einen Pufferspeicher anbindet, schafft man so die Verbindung zu allen anderen Wärmeerzeugern im Haus.

Auch das Trinkasser könnte man so erhitzen, wenn man anstatt des Pufferspeichers einen Hygienespeicher oder noch besser einen 2-Zonen Kupferhygienespeicher (KHS) einsetzt. Deratige Speicher verfügen über 2 Zonen, damit die Wärme optimal eingeschichtet wird und einen waagerecht eingebauten Kupferwärmetauscher, der das Trinkwasser schnell erwärmt.

Wieviel Sie mit einem wasserführenden Pelletofen heizen können, hängt von diversen Faktoren ab, wie z.B. die Heizleistung des Ofens, Dämmstandard und Größe des Hauses, etc. Meist ist es nicht möglich, die kommplette Heizung über den Ofen zu versorgen, wenn es nicht gerade ein Passivhaus ist. Es handelt sich eher um eine Unterstützung, wie z.B. eine Solarthermieanlage mit Röhrenkollektoren auch.

Wie man so ein System am besten baut und welche Komponenten verwendet werden können, finden Sie am besten raus, wenn Sie sich beraten lassen. Auch die aktuellen Fördermöglichkeiten können Ihnen unsere Experten unter 05742/ 7046250 aufzeigen und mit Ihnen zusammen das optimale System für Ihr Haus herausfinden.